Fackelwanderung zum Reinhardtshof: Wissenswertes rund um die Kartoffel

Fackelwanderung zum Reinhardtshof und „Wissenswertes rund um die Kartoffel“ war am Mittwoch, 4. Oktober 2017, Programm der Landfrauen Burgholzhausen.

Zwölf Damen und zwei Herren hatten sich eingefunden, um von der Alten Schule den Weg zum Reinhardtshof anzutreten. Schnell war man am Ziel angekommen und wurde herzlich von der Familie Reinhardt begrüßt. In der Kartoffel-Vorratsscheune hatte sie – recht zünftig – einen langen Tisch mit Bänken bereitgestellt. Heinz Reinhardt begrüßte die Gäste sehr herzlich und freute sich über das Interesse an „seinen“ Kartoffeln.  Er berichtete, unterstützt von seiner Frau Verona und Tochter Marianne,  sehr engagiert über den Anbau, die Pflege und vor allem darüber, dass letztendlich die Natur bestimmt, wie die Ernte auch im Kartoffel-Anbau ausfällt. Selbst der Kartoffel-Käfer kann nach seiner Meinung nützlich sein, wenn er im richtigen Moment das Kartoffelkraut abfrisst, was in anderen Fällen durch die Chemie erfolgt.

Kurz gesagt: Ein reichliches Maß an Wissen und Erfahrung gehört dazu, um die beliebte „Knolle“ auf den Tisch zu bringen. Man war sich einig: Die Kartoffeln werden von uns nach diesem Besuch unter einem ganz anderen Gesichtspunkt gekauft und verspeist.

Landfrauen Burgholzhausen

Fackelwanderung zum Reinhardtshof. Thema des Abends: Wissenswertes rund um die Kartoffel

Die Reinhardts präsentierten uns anschließend verschiedene Sorten Pellkartoffeln: Frühkartoffeln, mittelfrühe, festkochende, vorwiegend festkochende, mehlige Kartoffeln und noch die Sorte „Violetta“, die bei einigen Skepsis und leider schon beim Anblick der violetten Farbe kritische Blicke hervorrief.

Am Schluss zeigte die Wertung: Alle Sorten wurden in etwa gleich sehr wohlschmeckend und gut eingeschätzt, nur die mehlige Kartoffel hätte doch lieber in Form von Knödeln oder Kartoffelbrei gleich fertig aufgetischt werden sollen. Auch die „Violetta“ blieb leider ein „Mauerblümchen“.

Natürlich wurden die Kartoffeln verfeinert durch mitgebrachte Kräuter-, Quark- und mediterrane Dips. Dazu gab es – saisonbedingt – den guten „Frischgepressten“ vom Reinhardtshof.

Bei trockenem Wetter (der Vollmond allerdings hinter den Wolken versteckt), gut gelaunt, gut gesättigt und mit brennenden Fackeln ging es zurück über den Feldweg nach Burgholzhausen – die Frankfurter Skyline im Hintergrund!

Eine gelungene Veranstaltung!

Bericht: Wilma Jochem

 

 

Beitrag teilen:
Facebookmail

Kommentarfunktion deaktiviert